Schröder Restaurierungen - Annika Schröder - Mitglied im VDR, Verband der Restauratoren
Konservierung und Restaurierung für Holzobjekte; Möbel, Skulpturen und Bilderrahmen

Konservierung und Restaurierung 

Einer fachgerechten Restaurierung geht eine objektspezifische Begutachtung inklusive Oberflächenuntersuchung voraus. Somit können nicht nur Schädlingsbefall, lose Konstruktionselemente, weitere durch Alterung verursachte Schäden erkannt werden, sondern auch frühere Ergänzungen, Überarbeitungen sowie Originalkonstruktion und –substanz. Dadurch ist es möglich, nach dem Ehrenkodex der Restauratoren zu arbeiten: d.h. am Objekt nur so viele Arbeiten wie unbedingt nötig durchzuführen. Auf diese Weise ist ein Werterhalt oder in den meisten Fällen eine Wertsteigerung des Objekts gewährleistet.

Nicht immer ist nach der Begutachtung des Objekts eine Restaurierung zwingend notwendig. Häufig reicht bereits die Konservierung des Objekts aus, wodurch dessen Zustand stabilisiert und weiterer Verfall aufgehalten oder zumindest verlangsamt wird. Bedingungen des Umfelds haben großen Einfluss auf das Objekt. Daher können bereits kleine Veränderungen wie z.B. konstante Temperatur- und Luftfeuchtigkeitswerte und ein angemessener Standort große Wirkung zeigen.

Reicht die Konservierung des Objekts jedoch nicht aus, folgt die Restaurierung, das eigentliche Arbeiten am Objekt. Dabei werden dessen ästhetische, historische und physische Eigenschaften soweit wie möglich respektiert. Verwendet werden hierbei traditionelle Materialien wie Knochenleim, Öle, Wachse, Schellack. 


Charta von Venedig 

Ehrenkodex für Restauratoren